Die Stiftung

Die Heinz & Nanny Geyer - Stiftung verfolgt zwei ihr wichtige gesellschaftliche Ziele: Sie möchte die Not armer Hannoveraner lindern und Hannovers kulturelles Erbe wahren. Nanny Geyer, die Stifterin, suchte sich 2008 im Jahr der Stiftungsgründung starke und kompetente Partner, die langfristig gewährleisten, dass diese Ziele umgesetzt werden.

Soziales &

Das Stephansstift betreut in seinen Einrichtungen in Not geratene Familien mit Kindern, denen es oft am Nötigsten fehlt. Gerade die Kinder benachteiligter Familien brauchen jede Unterstützung, um sie zu eigenverantwortlichen Mitgliedern der Gesellschaft aufwachsen zu lassen. Weil in unserer materiell geprägten Gesellschaft mildtätiges Handeln Ungleichgewichte ausgleichen kann, entspricht über das gesetzliche Minimum hinausgehende private Hilfestellung einer sozialen Verantwortung, die die Stiftung prägen soll.

Kultur ...

Mit dem Historischen Museum Hannover werden Projekte gefördert, die wichtige Aspekte der Stadtgeschichte vermitteln. Die Heinz & Nanny Geyer - Stiftung kaufte zur Dokumentation der Wirtschaftsgeschichte Plakate, die die Zeit nach dem I. und II. Weltkrieg illustrieren. Sie konnte dann als seltenes Fundstück das stark beschädigte Banner der althannoverschen Knopffabrik Gompertz & Meinrath erwerben und es anschließend restaurieren lassen. Die Stiftung legt ihren Schwerpunkt nicht allein auf den Ankauf von stadtgeschichtlichen Dokumenten sondern auch auf ihre Erhaltung und fördert die Pflege und Restaurierung vorhandener Kunstwerke.

... in Hannover

Als Nanny Geyer die Heinz & Nanny Geyer - Stiftung ins Leben rief, lebte sie bereits in Augsburg. Ihrer Heimatstadt Hannover blieb sie trotzdem stets verbunden und deswegen fördert ihre Stiftung laut Satzung mildtätige und kulturelle Projekte ausschließlich in Hannover. ...

Historie

... Die Stifterin, gebürtige Hannoveranerin, und ihr Mann, der als Arzt 30 Jahre lang in der Südstadt seine Allgemeinpraxis führte, fühlten sich ihrem Lebensmittelpunkt Hannover so verbunden, dass Ihnen die Stiftung für in Hannover lebende junge Hannoveraner eine Herzensangelegenheit war.

 

Die Tochter der Stifterin, Mechthild Berger, geb. Geyer, leitet die Stiftung ehrenamtlich als Vorsitzende von Augsburg aus. Sie ist zuständig für die Organisation, Finanzen und die Auswahl der Projekte, die sie zusammen mit dem ehrenamtlich tätigen Vorstand Dr. Anke Finster, trifft.

Projekte

Die Heinz & Nanny Geyer - Stiftung förderte gleichberechtigt zwei wichtige gesellschaftliche Ziele: Sie möchte die Not armer Menschen lindern und das kulturelles Erbe wahren – und das Alles in Hannover.
Folgende Projekte konnten wir seid Gründung der Stiftung im Jahre 2008 bereits fördern und unterstützen:

2015

Soziales

In diesem Jahr wurden 16 Familien allein erziehender Mütter mit 43 Kindern sowie Flüchtlinge unterstützt, denen Hannover als Aufenthaltsort zugewiesen wurde.

Die Stiftung stellte Sachmittel bereit für dringend notwendige Möbel, Sport- und Winterkleidung und zahlte auch für Bildungsmaßnahmen wie Sprach- und Nachhilfeunterricht und konnte sogar Geld für Freizeitgestaltung wie z.B. Zookarten zur Verfügung stellen.

Gemäldes von Anna Dorothea Tatter (1739 – 1809)

Kultur

Außerdem unterstützte die Stiftung das HMH darin, heute weitgehend unbekannte, zu ihrer Zeit für das gesellschaftliche und politische Leben Hannovers bedeutende Frauengestalten in der geplanten Dauerausstellung „Typisch Hannover“ zu würdigen.
Dafür wurden die Restaurierungs- und Reinigungskosten des Gemäldes von Anna Dorothea Tatter (1739 – 1809) übernommen, der Gemahlin des Gartenbaumeisters Johann Wilhelm Tatter, der den Großen Garten in Herrenhausen anlegte.

2014

Soziales

Acht Familien allein erziehender Mütter mit insgesamt 16 Kindern erhielten Mittel für Einrichtungsgegenstände, Spielzeug, Kleidung, Fahrräder, Kinderkarre und eine Zahnkorrektur. Einer Jugendlichen wurde bei der Haushaltsgründung mit einem Zuschuss zur Waschmaschine geholfen.

Adolf Wissel - Mädchenporträt

Kultur

Das Historische Museum Hannover konnte seine Sammlung von Kinderportraits mit Hilfe unserer Mittel ergänzen. Es kaufte das Mädchenporträt einer inzwischen alten Dame, das der Kunstmaler Adolf Wissel von ihr im Jahr 1934 malte. Das Portrait wurde von der Restauratorin Bettina von der Goltz gereinigt in die Sammlung des HMH übernommen.

2013

Soziales

Sechs Familien allein erziehender Mütter mit insgesamt 15 Kindern erhielten Mittel für Einrichtungsgegenstände, Spielzeug, Kleidung und eine Familienjahreskarte für den Zoo.

Firmenbanner der Hannoverschen Knopffabrik (1889) - Rückseite

Kultur

Wir beteiligten uns an den Kosten der aufwändigen Restaurierung des Banners der Firma Gompertz & Meinrath. Dem Restaurierungsbericht der Restauratorin Carmen Markert entnehmen wir: „Das… Banner entspricht in seiner materialen und technischen, hochwertigen Beschaffenheit den Kirchenbannern. Als Ehrenbanner der Firma Gompertz & Meinrath, die sich auf das industrielle Anfertigen von Kunststoffknöpfen konzentrierte, ist das Banner den Zunft- und Gildefahnen zuzuordnen.“ Quelle: Carmen Markert, Dipl.-Rest.(FH) für Textilien und Objekte aus Leder

2012

Soziales

Kinder und Jugendliche von vier bedürftigen Familien erhielten Hilfen für unvorhergesehene Sonderausgaben und Sachleistungen.

Firmenbanner der Hannoverschen Knopffabrik (1889) - Vorderseite

Kultur

Firmenbanner der Hannoverschen Knopffabrik (1889). Das Historische Museum konnte mit Hilfe unserer Stiftungsmittel dies seltene historisch wertvolle Objekt günstig erwerben, weil es in restaurierungsbedürftigem Zustand war. „Das Banner ist aus Samt und weißer Seide und verschiedenen Stickgarnen aufwändig gefertigt. Es trägt auf der Vorderseite unter dem stadthannoverschen Wappen die Bezeichnung „Hannoversche Knopffabrik Gompertz & Meinrath 1889“. Auf der Rückseite des Banners sind unter einer Muschel verschiedene Werkzeuge (u.a. Hammer, Zange, Taster, Drehröhren) aufgestickt. Das zentrale Motiv bildet eine von Eichenlaub eingerahmte Drehbank.“ (Quelle: Historisches Museum Hannover)

2011

Soziales

Die Stiftung stellt der evangelischen Jugendhilfe des Stephansstiftes Mittel für die flexible Nothilfe der Kinder- und Jugendhilfe zur Verfügung. Die Mittel ergänzen die staatlichen Hilfen, sie ersetzen sie nicht.

Dreizehn Kinder und Jugendliche bedürftiger Familien, deren alleinerziehende Mütter oder kranke Eltern nicht in der Lage waren, Sonderausgaben zu finanzieren, erhielten Hilfe für Klassenfahrt, Essengeld, Einrichtungsgegenstände und Spielzeug.

Kultur

Emil Preetorius - Werbeplakat für die Zeitschrift „Licht und Schatten“

Emil Preetorius - Werbeplakat für die Zeitschrift „Licht und Schatten“

W. Thamm - Plakat für die Geschäftsbücherfabrik J.C. König & Ebhardt

Victor Mundorff - Plakat für das einzige VW-Transporter-Werk

Das Historische Museum Hannover kaufte von unserer Spende vier Plakate, die die Wirtschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts in Hannover illustrieren und die Sammlung des Museums ergänzen.

Molling: Emil Preetorius (1883-1973) entwarf die beiden Werbeplakate für die Zeitschrift „Licht und Schatten“ (1910 – 1916), die im Verlag und Druckerei A. Molling & Comp. erschien. Das 1887 gegründete Unternehmen war auf dem deutschen und internationalen Markt ein bedeutender Verlag für Kinderbücher. 1939 wurde das Unternehmen arisiert und verschwand. Quelle: HMH – Historisches Museum Hannover.

König & Ebhardt: W. Thamm entwarf etwa 1910 das Plakat für die Geschäftsbücherfabrik J.C. König & Ebhardt (1845-1999), die zur größten Geschäftsbücherfabrik Deutschlands aufstieg. Quelle: HMH

VW: Victor Mundorff entwarf etwa 1957 das Plakat für das einzige „VW-Transporter-Werk, in dem seit 1956 in Hannover-Stöcken alle „VW Bullis“ vom Band liefen. Eine vergangene Arbeitswelt wird dargestellt – Transporte von Waren in Holzkisten und Blechfässern, die noch per Hand verladen werden.“ Quelle: HMH

Spenden Sie

Jeder ist herzlich eingeladen die Ziele der Heinz & Nanny Geyer - Stiftung durch eine Spende zu unterstützen.

Jede Spende zählt und wird komplett im Sinne des Stiftungszweckes, der vom Spender gewählt wird – Soziales oder Kultur – verwandt, kein einziger Euro wird für Verwaltungskosten abgezogen.


Spendenkonto
IBAN DE60 2504 0066 0330 5307 05
BIC COBADEFFXXX
Commerzbank Hannover

Die Stiftung ist gemeinnützig und freut sich über kleine und größere Beiträge. Sie erteilt selbstverständlich steuerlich wirksame Spendenquittungen.

Herzlichst, Ihre

Mechthild Berger

Mechthild Berger
Vorsitzende

Dr. Anke Finster

Dr. Anke Finster
Vorstand

Kontakt

Heinz & Nanny Geyer - Stiftung

Vorsitzende: Mechthild Berger
Berliner Allee 20g, 86153 Augsburg

Telefon: 0821-349 24 25
Telefax: 0821-349 24 26

info@geyer-stiftung.de
www.geyer-stiftung.de


Spendenkonto
IBAN DE60 2504 0066 0330 5307 05
BIC COBADEFFXXX
Commerzbank Hannover